Schriftart vergrößern Schriftart verkleinern In Farbe Schwarz-weiß
 

Standortfaktoren

Seite ausdrucken

Wirtschaftsstandort Vordereifel

– Das Vorzeigebeispiel für eine ausgewogene Work-Life-Balance –

 

Die Begriffsbildung Work-Life-Balance stammt aus dem Englischen: Arbeit (work), Leben (life) und Gleichgewicht (balance). „Der Begriff steht für eine Struktur, in dem Arbeits- und Privatleben in Einklang stehen“, laut der Definition aus Wikipedia. Damit wird deutlich, dass es einen ausbalancierten Ausgleich zwischen dem zeitlichen Aufwand und der Anstrengung, die jemand der Arbeit widmet und der Zuwendung zu anderen Lebensbereichen, geben soll. Die Diskussion über die Ausgewogenheit von Arbeits- und Privatleben heizte sich in den vergangenen Jahren durch soziale und wirtschaftliche Veränderungen vermehrt an, wozu insbesondere der technische Fortschritt (beispielsweise Laptop, Smartphone, …) zu zählen ist. In der heutigen Zeit weicht die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit kontinuierlich auf. Die Wahl des Wirtschaftsstandortes unter Berücksichtigung eines gesunden Ausgleichs zur Arbeit gewinnt immer mehr an Bedeutung, denn es zählt, die Fachkräfte zu erhalten beziehungsweise auch neue zu gewinnen. Die Verbandsgemeinde Vordereifel ist in Bezug dessen ein wahres Vorzeigebeispiel. Warum?


Das Leben in der Vordereifel hat eine sehr hohe Qualität. Neben der landschaftlichen Attraktivität, hat die Verbandsgemeinde Vordereifel einen überdurchschnittlich hohen Freizeit- und Erholungswert. Bedingt durch den hervorragend gepflegten „sanften Tourismus“ gibt es eine Fülle an Wanderwegen und viele tolle Rückzugsorte in der Natur, die zum Entspannen und zum Ausgleich von der Arbeit einladen und prädestiniert sind, die Seele baumeln zu lassen.

Darüber hinaus funktioniert das ehrenamtliche Engagement, wie in kaum einem anderen Gebiet so vorbildlich. Für die seelische Ausgeglichenheit ist Lob, Achtung und Ansehen sehr wichtig. Durch die Ausübung von sozialen Engagement ist nicht nur die verbleibende Freizeit sichergestellt, sondern auch reichlich Anerkennung und damit ein guter Beitrag zur psychischen Harmonie. In Bezug auf das in der Vordereifel ausgeübte Ehrenamt, wurde vergangenes Jahr sogar die Arbeitsgruppe „EHRENamt Vordereifel – VEREINt aktiv mit Herz und Verstand“ gegründet, die sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, das bestehende Ehrenamt zu fördern und weiter auszubauen. „Ehrenamtliches Engagement ist Balsam für die Seele. Es liegt uns einfach am Herzen, dass unsere Fachkräfte und deren Familien einen Ausgleich zum oft stressigen (Arbeits-) Alltag haben“, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel Alfred Schomisch.

Neben dem freizeitlichen Angebot von Jung und Alt, werden unsere „Jungen“ bereits bestens auf die Arbeitswelt vorbereitet. Die Verbandsgemeinde Vordereifel beheimatet 12 Kindertagesstätten (Baar, Boos, Ettringen, Kehrig, Kirchwald, Kottenheim, Langenfeld, Monreal, Nachtsheim, St. Johann, Virneburg und Weiler) und 10 Grundschulen (Boos, Ettringen, Herresbach, Kehrig, Kirchwald, Kottenheim, Langenfeld, Monreal, Weiler und St. Johann). Überdies verfügt die Verbandsgemeinde Vordereifel auch eine weiterführende Schule in Nachtsheim. Die Realschule Plus ermöglicht den Abschluss der „Berufsreife“ und des „Qualifizierten Sekundarabschluss 1“. „Fast nahezu alle Kindertagesstätten und Schulen verfügen über ein Ganztagesangebot, welches eine flexible und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung im Alter von 1-17 Jahren sicherstellt“, betont der Bürgermeister. „Da die Kinder und Jugendlichen auch den zukünftigen technischen Fortschritt gewachsen sein müssen, wird derzeit die Medienkompetenz in den Schulen forciert“. In der Vordereifel wird vor allem großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Schulen und den ansässigen Betrieben gelegt. Grund hierfür ist die frühzeitige Einstimmung der Fachkräfte von Morgen in die Arbeitswelt und die in der Region ansässigen Firmen. „Es ist toll zu sehen, dass unsere Bürger so qualitativ hochwertig ausgebildet und darüber hinaus auch heimatverbunden sind“, zeigt sich Bürgermeister Schomisch stolz. Aufgrund dessen, hält sich der „Fachkräftemangel“ in der Vordereifel in Grenzen.

Aber auch bei den sog. „harten Standortfaktoren“ braucht sich die Vordereifel in keiner Weise zu verstecken, denn die Verbandsgemeinde Vordereifel verbindet die ländliche Idylle mit moderner Infrastruktur. Sie liegt im Herzen der angrenzenden Landkreise Vulkaneifel, Ahrweiler und Cochem-Zell und ist bestens an das überörtliche Verkehrsnetz angebunden. Die Autobahnen A 48 (Trier-Koblenz), A 61 (Köln-Koblenz-Ludwigshafen) und A 1 (Blankenheim – Köln) sind sehr unkompliziert und schnell zu erreichen. Auch viele hervorragend ausgebaute Bundesstraßen verstärken die gute Verkehrsanbindung. Die Verkehrsflughäfen Frankfurt, Köln-Bonn, Düsseldorf und Hahn sind allesamt unter einer Stunde Fahrzeit zu erreichen. Die Vordereifel bietet damit eine hervorragende Anbindung zu den Wirtschaftszentren im In- und Ausland.

Überdies finden Firmen und Betriebe in der Vordereifel sehr günstige Gewerbesteuerhebesätze (365 v.H.). Auch die Gewerbegrundstücke sind durchaus erschwinglich, was besonders für Newcomer sehr interessant ist. In 10 Gemeinden werden bebaubare Gewerbeflächen für Gewerbetreibende vorgehalten, wovon in den Ortsgemeinden Ettringen, Kottenheim, Baar, Kirchwald und Virneburg noch verfügbare Gewerbeflächen erstanden werden können. Damit setzt die Vordereifel das Ziel, heimatnahe Arbeitsplätze zu schaffen. Nicht zu verkennen, ist die Möglichkeit seinen Gewerbebetrieb (welches das Wohnen nicht wesentlich stört) in den ausgewiesenen Mischbauflächen anzusiedeln.

 

Eine Grundvoraussetzung für das Ansiedeln -selbst bei Wohnbauflächen- ist heute eine gute Internetverbindung. Im Verbandsgemeindegebiet besteht aktuell eine fast flächendeckende Endkundenversorgung mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 50 MBit/s. In den Ortsgemeinden Siebenbach und Virneburg sowie im Ortsteil Baar-Freilingen werden im Rahmen des Masterplans schnelle Internetanschlüsse realisiert.

Darüber hinaus wird der Ausbau von Glasfaseranschlüssen weiter vorangetrieben. Die Verbandsgemeinde beabsichtigt eine Gigabit-Studie durchzuführen, damit möglichst alle Endkunden über einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss zur Verfügung gestellt werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, werden bereits heute bei der Erschließung von Wohnbaugebieten und Gewerbegebieten (wie beispielsweise dem Gewerbepark Kottenheim) sog. FTTB-Anschlüsse realisiert. Gleiches gilt für Ausbaumaßnahmen. Durch die Bereitstellung kostenfreier WLAN-Hotspots versprechen sich die Verbandsgemeinde und die betreffenden Ortsgemeinden attraktive touristische Angebote sinnvoll zu ergänzen und neue aufzubauen. So wurden unter anderem in den Ortsgemeinden Boos und Langenfeld bereits kostenlose WLAN-Lösungen eingerichtet. Die Ortsgemeinden Hausten, Kehrig und Kirchwald tragen sich mit dem Gedanken WLAN-Hotspots einzurichten. Diese sollen mit dazu beisteuern, den Zugang zum Internet und damit eine Teilhabe an einer modernen, digitalen Gesellschaft zu ermöglichen.

 

Die Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel zeichnet sich als durchweg bürgernahe Verwaltung aus. Aufgrund dieser Einstellung sieht sich die Wirtschaftsförderung als erste Anlaufstelle für ansiedlungsinteressierte und bereits bestehende Unternehmen und bietet hilfreiche Beratungs- und Serviceleistungen an. Selbst der „kleinste“ Gewerbebetrieb ist bei uns Herzlich Willkommen.

Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz